Transsibirische Eisenbahn


Hat sich der abenteuerlustige Bahnreisende erst einmal in den Polstern der berühmten Transsibirischen Eisenbahn niedergelassen, kurbeln Messing, Samt und Mahagoni prompt die Phantasie an. Was hat sich wohl hinter den Gardinen des einstigen Staats- und Salonzuges der russischen Herrscher abgespielt?

Heute sind die Gesichter der Mitreisenden offen und eurasisch, Herzlichkeit und Zeichensprache fahren mit. In jedem Wagon steht neben einem Heizkessel, der bei Außentemperaturen unter 20° für Gemütlichkeit sorgt, auch ein Samovar mit heißem Wasser. Der Teebeutel im Handgepäck ist also Pflicht und hilft außerdem bei der Verständigung.

In 160 Stunden reiner Fahrzeit schlängelt sich die rekordverdächtige Lebensader von Moskau nach Wladiwostok am Pazifik – die legendäre alte Trasse entstand einst als wichtige Handelsverbindung. Insgesamt wurden mit Spitzhacke und Schaufel 9.288 km Bahnstrecke geschaffen. Sie gilt als die längste der Welt. Abgefahren.

Touristisch bekanntere Nebenstrecken führen durch die plane Endlosigkeit der Wüste Gobi. Ferne Gebirge, undurchdringliche Taiga und gewaltige sibirische Flüsse ziehen am Fenster vorbei, während sich mit Russland, der Mongolei und China gleich drei Länder erschließen.
Der nostalgische Zug rattert durch sechs Zeitzonen und hält an 396 Bahnhöfen. Für wenige Rubel wird an den puritanischen Stopps leckere Hausmannskost direkt aus den Kochtöpfen der Babutschkas verspeist. Am Ende hat man zwei Kontinente und ein stattliches Drittel der Erdkugel auf Schienen zurückgelegt.

Die Trasse von Moskau nach Wladiwostok lässt sich mit folgendem Reisetipp befahren:

Zarengold – Von Moskau zum Baikalsee und über Ulan Ude weiter nach Wladiwostok.

www.paradeast.de/reisebeschreibung.php?reise=2450

Wer es klassisch mag, bereist die bekanntere Strecke:

Zarengold von West nach Ost. Von Moskau zum Baikalsee, durch die Mongolei und weiter nach Peking.

www.paradeast.de/reisebeschreibung.php?reise=2431

Quelle: Pressemitteilung Paradeast.com / Gallus PR

Advertisements


Kategorien:Asien, Reisemarkt

2 replies

  1. Und dann gibt’s da noch die Möglichkeit, ein normales Ticket zu buchen un die Tour in einem der normalen Züge zu fahren. Kontakt zu Land und Leuten sind garantiert 🙂

  2. Ich habe voriges Jahr im Oktober eine Reise mit der Transsib gemacht und es war einfach nur genial.

    Wir haben 3te Klasse gebucht und mal 4 Tage lang richtig die Gemütlichkeit und die Atmosphere der Transsib genossen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: