Linha Verde – Bahia


Outdoor-Eldorado Litoral Norte: Bahias Goldküste

Gleich nördlich von Salvador da Bahia beginnt die Linha Verde, die den Bundestaat Bahia mit Sergipe verbindet. Wie eine Perlenkette reihen sich hier die einzelnen Strandresorts auf, die nicht nur von brasilianischen Strandjüngern geschätzt werden. Arembepe, rund 30 km von Salvador entfernt, galt bereits in den 60er und 70er Jahren als Magnet für eine globale Hippie-Kommune, zu deren prominentesten Vorreitern und Besuchern Jimi Hendrix., Mick Jagger und Janis Joplin zählten. Noch heute existiert hier eine kleine unentwegte Gemeinde, auch wenn mittlerweile der Zeitgeist der Moderne durch das ehemalige Fischerdorf weht. Surf-Contests und Sportwettbewerbe signalisieren den Aufbruch in ein neues Zeitalter.

Herzstück der Linha Verde ist Praia do Forte (www.praiadoforte.org.br), gut 55 km vom Flughafen Salvador entfernt. Entlang der gepflasterten Flaniermeile strömen gut gekleidete Pauschaltouristen und Wochenendbesucher aus der nahegelegenen  Metropole Salvador. Aus gutem Grunde: Die Infrastruktur ist überzeugend und das Angebot an Outdoor-Aktivitäten ebenso.

Attraktion ist die Anlage des Projektes Tamar, in der Besucher in großen Bassins Schildkröten, Ammenhaie und Fischschwärme bestaunen können. Für 12 Real Eintritt erfährt man hier alles Wissenswerte über Biologie, Aufzucht und Brut der beeindruckenden Meeresschildkröten, die in der Saison am Strand ihre Eier vergraben. Das Instituto Baleia Jubarte organisiert in den Monaten Juli bis Oktober Bootsausflüge zu den bis zu 16 Meter langen Buckelwalen, die dann die Küste heraufziehen. Whale-Watching als Attraktion für Öko-Touristen. Wer es entspannter angehen möchte, der verbringt den Tag beim Schnorcheln oder Tauchen in den natürlichen Korallenbecken, die sich als Piscinas Naturais entlang der Küste erstrecken. Adrenalin-Jünger hingegen wissen den konstanten Swell zu schätzen, der vor Praia do Forte zuverlässig Wellen an den Strand wirft, so dass Surfer und Wellenreiter hier auf ihre Kosten kommen. Im Hinterland sind mit dem Kanu mehrere Seen und Lagunen zu erkunden, die routinierte Kajakfahrer ohne Mühen meistern dürften. Selbst Ausfahrten mit dem Quad, den vierrädrigen motorisierten Gelände-Buggys, werden angeboten.

Rund 7 Kilometer weiter nördlich liegt das verschlafene Fischerdorf Imbassai, das mit traumhaften Stränden ohne Schnickschnack aufwartet. Attraktion ist eine Fahrt mit der Jangada, den traditionellen Fischerbooten des Nordostens, auf den Lagunen und Süßwasserseen hinter den großen Sanddünen.

Am Ende der Perlenkette präsentiert sich das vergessene Juwel Bahias, die Halbinsel von Mangue Seco, die bereits mit einem Handbreit im benachbarten Bundesland Sergipe liegt. Man muss mit dem Boot übersetzen und erreicht dann nach etwa 30 Minuten Fahrt das verschlafene Fischerdorf, das an längst vergangene Epochen erinnert. Straßen gibt es keine, dafür jede Menge Sand und nur eine Handvoll Pousadas und Restaurants. Die Inselspitze ist schnell umrundet, dann stößt man auf den offenen Atlantik und einen endlosen Sandstrand, an dem sich mehrere Strandbars gruppieren. Hektik kommt selten auf, das Idyll gilt als Geheimtipp und hat es noch nicht auf die ersten Seiten der globalen Reiseführer-Reihen geschafft. Erstaunlich genug, denn die beeindruckenden gigantischen Sanddünen zählen zu den schönsten Erhebungen an der Küste Bahias und werden bevorzugt von brasilianischen Touristen mit dem Buggy erkundet. Und auch die Kleinen haben ihre Freude an den Sandmassen: Mit dem eigenen Hosenboden werden die majestätischen Erhebungen jauchzend abgeritten. Sandboarding der anderen Art, ganz ohne teures Equipment aus den Schmieden der Outdoor-Industrie. Die Sonne versinkt am Abend im Atlantik und man möchte gerne länger verweilen.

Gut zu wissen:

Turis Forte, Comercial e Turistica de Praia do Forte, Tel.: (71) 3676-1592, www.turisforte.com.br

Bahia Adventure, Ecotours, Tel.: (71) 2104-8600, www.bahiaadventure.com

Instituto Baleia Jubarte, Whale-Watching, www.baleiajubarte.org.br

Portomar, Passeios Turisticos, (71) 3676-0101, www.portomar.com.br

COPYRIGHT BY RALF FALBE 02/2010

Advertisements


Kategorien:Lateinamerika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: