Auf Fitzcarraldos Spuren – Amazoniens wilde Inselwelten


Das Flussboot dümpelt in der Dünung, im fest verschraubten Bordfernseher läuft eine neue Zeichentrickfolge von Pica-Pau, dem in ganz Brasilien beliebten TV-Buntspecht. Die Seeleute verfolgen gespannt das Spektakel auf der Mattscheibe, während allmählich weitere Fahrgäste über die wankende Mole einlaufen. Man verteilt Kartons und Plastiksäcke unter den Holzbänken, sichert sich die besten Plätze für die Überfahrt. Vom Ver-o-Peso Markt dringt laute Musik herüber, nebenan sorgt das Boot aus Barcarena für steile Bugwellen.

Endlich werden die Leinen gelöst und der hustende Dieselmotor lässt die morschen Schiffsplanken erzittern. Kinder greifen nervös zu Spucktüten und alte Männer ziehen bedächtig an ihren ausgekauten Zigarillos. Die Skyline von Belém wird kleiner am Horizont, das Boot entfernt sich rasch in Richtung Rio Guajará, einem entfernten Nebenfluss des legendären Amazonas. Ein Schubverband mit drei Lastkähnen zieht am Horizont vorbei, während am Himmel dunkle Wolken aufziehen. Wir nähern uns bereits der Ilha Nova in der Baia do Guajará, als der Tropenregen über das kleine Boot hereinbricht. Hastig löst die Crew die hochgebundenen Plastikplanen über der Reling, innerhalb weniger Minuten ist das Boot wetterfest verpackt. Das beeindruckende immergrüne Tropenpanorama schrumpft auf wenige Gucklöcher in den Planen.

Schlingernd erreicht das marode Holzboot die Insel Cotijuba im Amazonas-Delta. Vor Ruinen im Regenwald warten bereits Pferdekutschen, Moped-Taxis und die Bondinho – ein Traktor mit mehreren Anhängern im Schlepptau – auf die Reisenden. Cotijubas Flussstrände gelten als legendär, allen voran die beiden Buchten Praia do Vai-quem-quer und Praia do Farol, welche gerade am Wochenende viele Besucher aus dem nahen Belém anlocken. Und so trifft man hier weniger auf eine globale Traveller-Gemeinde, als vielmehr auf brasilianische Touristen aus der wohlhabenden Mittelschicht. Man gibt sich lässig, spielt Fußball am Strand, badet in Südamerikas größtem Strom oder verbringt den Tag im Schatten der vielen Strand-Barracas.

Im Dorf dagegen säumen einfache Holzhütten und schmucklose Zweckbauten aus Stein die unasphaltierte Hauptstraße. Auf dem kleinen Markt werden geschlachtete Rinder und fangfrischer Amazonasfisch feilgeboten, während Wasserbüffel schwere Karren durch den Morast ziehen. In der Regenzeit verwandelt sich die staubige Piste in einen schlammigen Acker, in dem selbst Schuhe stecken bleiben. Daneben im Schatten serviert ein junges Mädchen Kaffee und Teigtaschen für kleines Geld, der mobile Stand ist mit wenigen Brettern und Holzhockern schnell errichtet.

Am Dorfeingang dann ein Gespräch mit Lion, der gerade sein Haus verlassen will. Er schwärmt von seiner Insel, von der wilden Natur und der ursprünglichen Schönheit des großen Stroms vor seiner Haustür. Kriminalität? Kein Problem auf Cotijuba, hier würde die Langfingerrate bei gefühlten 1 Prozent liegen. Man kennt sich, ist in der Wildnis bei Schwierigkeiten aufeinander angewiesen. Und der gefürchtete Jaguar? „Nicht auf Cotijuba“, betont Lion, hier gäbe es keine gefährlichen Großkatzen, lediglich Anakondas und Wasserbüffel. Erleichterung macht sich breit.

Später am Praia do Farol dann ein Bad im Nebenfluss des legendären Amazonas, während ein sportliches Pärchen aus Belém im einsetzenden Abendregen am Ufer joggen geht. Aus der Ferne hört man das dumpfe Bollern eines schweren Dieselmotors und dann zeigt sich am Horizont ein kleiner Dampfer, der sich zwischen vielen grünen Inseln hervorschiebt. Das Boot kommt im regenverhangenen Dunst näher und man erkennt drei halbnackte Männer an Bord, die das Ankermanöver vor Cotijuba vorbereiten. Die Kette rasselt in den Fluss. Die Fischer breiten ihre Hängematten an Deck aus und ihre Silhouetten verschwinden rasch in der einsetzenden Tropendämmerung. Der große Strom Südamerikas – hier vereint er alle auf eine besondere Weise, lässt uns teilhaben an Freiheit und Weite.

Gut zu wissen:

Anreise: Von Belém (Ver-o-Peso Markt) jeweils täglich um 12:00 h für 6 Real, Fahrzeit rund 90 Minuten. Stündlich von Icoaraci (20 Kilometer östlich von Belém, Taxi kostet 40 Real) für 3 Real, Fahrzeit rund 40 Minuten. Zum Praia do Vai-quem-quer mit der Bondinho für 3 Real oder mit dem Moped-Taxi für 5 Real (ca. 8 Kilometer vom Anleger). Den Praia do Farol erreicht man auch zu Fuß in gut 15 Minuten vom Fähranleger, wenn man gleich hinter dem großen Sportplatz im Dorf links abbiegt.

Unterkunft: Pousada do Farol, Praia do Farol, 30 Real ohne Frühstück. Am Praia do Vai-quem-quer mehrere preiswerte Pousadas und viele Strand-Barracas mit günstiger Verpflegung.

Information: www.cotijuba.com

© Gepostet von Ralf Falbe 03/2012, © Fotos by Ralf Falbe

Advertisements


Kategorien:Lateinamerika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: