Top Ten: Die 10 besten Tauchspots in Asien


Komodo

Winterzeit ist Reisezeit. Südostasien gilt hier als perfektes Ziel zum Überwintern. Das Leben ist immer noch günstig, die Infrastruktur gut ausgebaut und zwischen Thailand und Australien finden sich einige der weltbesten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.

Eine Liste aus unserem GuideTauch- und Schnorchelführer Südostasien„:

  • Thailand | Phuket | Koh Racha Yai: Die Insel mit ihren Granitfelsen liegt 42 Kilometer südlich von Phuket. Tauchgänge sind für jedes Level geeignet, die Strömung ist moderat, die Sichtweite beträgt im Schnitt 15 bis 25 Meter. Racha Yai bietet über 10 verschiedene Spots, die ganzjährig betaucht werden können. Die Westküste ist berühmt für die bunten Korallengärten und das kristallkrare Wasser, Schnorchler sind hier gut aufgehoben. Bungalow Bay heißt der populärste Ausbildungsspot und die geschützte Bucht ist auch bei Schnorchlern sehr beliebt. Zu beobachten sind Rochen, Schildkröten oder Muränen. Die Ostküste ist für entspannte Drift Dives geeignet, Wracktaucher finden vor der Ter Bay in einer Tiefe von 25 bis 35 Meter entsprechende Schiffsüberreste. Zu den Gästen der Riffe zählen Barrakuda-Schulen, Tintenfische, Schnapper und kapitale Zackenbarsche. Unterkunft & Info: Gini´s Beach Resort.
  • Thailand | Koh Chang | Thonburi Wreck:  Das Tauchrevier um Koh Chang gilt als Boomregion für den Tauchsport in Thailand, es werden zunehmend neue Spots erschlossen. Beste Tauchsaison ist von Oktober bis Mai, wenn raue See und Monsunregen nicht die Sichtweite beeinträchtigen. An Koh Changs Südseite vor einer Flussmündung liegt in einer Tife von 15 Metern das Thonburi Wreck, nur 200 Meter vom Strand entfernt. Starke Strömungen machen für die Erkundung ein Boot erforderlich, außerdem beträgt die Sichtweite oft nur 5 Meter. Der ehemalige Küstenkreuzer HMTN Thonburi wurde hier im Jahre 1941 während des kurzen Krieges zwischen Thailand und Franz.-Indochina versenkt. Info: www.whitesandsthailand.com.
  • Kambodscha | Sihanoukville: Die nahegelegenen Inseln sind Ziele  der Touranbieter in Sihanoukville, Schnorchelfahrten sind denn auch sehr beliebt. Die Sichtweite unter Wasser ist hier allerdings häufig getrübt, je nach Jahreszeit. Empfehlenswerter sind daher die weiter entfernt gelegenen Inseln oder auch das Condor Reef. Koh Loang Kang (Koh Tas) ist mit dem Boot in ca. 45 Minuten zu erreichen, Schnorchler finden hier bunte Rifffische und Korallengärten vor. Die Insel Koh Rong Samlem ist in etwa 2 Stunden zu erreichen und wird häufig für komplette Tagesausflüge angefahren. Die Riffformationen sind sowohl für Taucher als auch Schnorchler geeignet. Info: www.asiadivesite.com.
  • Philippinen | Tubabataha: Die Riffe von Tubabataha sind wohl weltberühmt und liegen in der offenen See zwischen Mindanao, Palawan und Borneo. Safariboote eignen sich für Besucher am besten. Es empfehlen sich Anbieter wie Explorer Fleet oder auch die M/Y Vasco. Info: www.magellantravel.de.
  • Philippinen | La Union: The Tanks ist wohl bekanntester Spot der Region. Drei Weltkriegspanzer rosten in einer Tiefe von 39 Metern vor sich hin, wo sie von patroullierenden Riffhaien, Zackenbarschen und Barrakudas umgeben sind. Die Strömung kann unangenehm werden, wobei erfahrene Taucher beim langsamen Auftauchen über viel Großfisch driften können. Info: www.oceandeep.biz.
  • Philippinen | Subic Bay: Die Region ist bekannt für die über 28 Schiffswracks, die Taucher aus aller Welt anziehen. Die geschützte Bucht ist beinahe strömungsfrei und die Sicht beträgt oft mindestens 15 Meter, manchmal bis zu 40 Meter. Ideale Bedingungen also für Wracktaucher und atemberaubende UW-Fotos. El Capitan ist ein Wrack, das in Tiefen zwischen 5 und 20 Metern liegt. Lippfische, Zackenbarsche, Hummer und große Schwärme von bunten Fischen patroullieren an dem künstlichen Riff. Info: www.divebluerock.com.
  • Phlippinen | Puerto Galera: Über 25 Tauchplätze ziehen Taucher aus aller Welt nach Puerto Galera. So gilt Shark Caves als einer der bekanntesten Spots hier. Nicht nur UW-Fotografen wissen die Motivfülle in dem strömungsreichen Gewässern der Verde Island Passage zu schätzen. In einer Tiefe von 20 Metern können Taucher sich von der Strömung über Stachelrochen, Weißspitzen-Riffhaie und kapitale Zackenbarsche schieben lassen. In einer Tiefe von rund 28 Metern triftt man auf mehrere Höhlen, in denen tagsüber Riffhaie ruhen. Info: www.asiadivers.com.
  • Indonesien | Sumatra | Pulau Weh: Die traumhaft schöne Insel bietet sowohl Tauchern als auch Schnorchlern über 20 verschiedene Tauchplätze. Das Hausriff heißt Batee Dua Gapang und fällt ab in Tiefen von bis zu 30 Metern. Selbst Schnorchler können hier Riffhaie, Blaupunktrochen und Mantas bewundern. Rotfeuerfische, Seeschlangen und gut getarnte Steinfische sind im flachen Wasser zu beobachten. Lederkorallen blühen in ganzer Pracht und von September bis November werden oft Walhaie hier gesichtet. Schnorchler berichteten von Begegnungen nur 30 Meter vom Strand entfernt. Info: www.lumbalumba.com.
  • Indonesien | Bali: Im Norden von Bali gilt die Insel Menjangan als Juwel der Gemeinde. Selbst Schnorchler können hier prächtige Weichkorallen, Gorgonien, Riffhaie und sogar kleinere hölzerne Wracks bewundern. Tulamben, Cemuluk und Amed sind bekannt für kristallklares Wasser und das berühmte Wrack der U.S.S. Liberty, das gut erhalten in rund 25 Meter Tiefe ruht. Das Wrack erreicht man schwimmend vom Strand aus, wo sich die Taucher in den Neoprenanzug zwängen. Info: www.baliscuba.com.
  • Indonesien | Sulawesi | Manado: Der berühmte Bunaken Marine Nationalpark schließt die Inseln Bunaken, Manado Tua, Mentehage, Nain und Siladen mit ein. Vor der Insel Bunaken finden sich spektakuläre vertikale Wände, die mit farbenprächtigen Weich- und Hartkorallen bewachsen sind. Gerade zur Trockenzeit ist die Sicht hier atemberaubend gut und auch Schnorchler finden viel Gefallen. In tieferen Gewässern können neben Falterfischen, Husarenfischen und Drückerfischen auch Schildkröten, Barrakudas und Weißspitzen-Riffhaie beobachtet werden. Info: www.siladen.com.

Gepostet von Ralf Falbe 11/2014, Textauszug, Tauch- und Schnorchelführer Südostasien, erschienen im April 2008, 216 Seiten, Paperback, 2. Auflage, cybertours-x Verlag, 18,80 €. All rights reserved. Lesetipp: Asian Diver Mag.

Advertisements


Kategorien:Asien

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: