Talking Heads – Mikroökonomie in Asien


Fotoessay: Das wirtschaftliche Überleben in vielen Ländern Südostasiens ist geprägt von Kleinunternehmertum und Mikrojobs. Traditionell spielen oftmals Landwirtschaft und Fischfang eine große Rolle, aber in den Städten sieht man auch Straßenkünstler, Bettler und Prostituierte. Menschen, die in keinem Reiseführer eine Erwähnung finden, aber hier jeden Tag ihren Lebensunterhalt durch harte Arbeit verdienen und oftmals noch eine Familie unterstützen müssen. Begegnungen in Thailand und auf den Philippinen.

DSC_570307In der Sukhumvit Road in Bangkok: Straßenkunst mit Gesangseinlage für ein paar Thai Baht. Ein paar Meter weiter beginnt das Rotlichtviertel rund um den Nana Plaza und Soi Cowboy.

DSC_7803Firedance am White Beach von Boracay auf den Philippinen: Überwiegend Transvestiten („Billy Boys“) arbeiten hier als Animateure für die Restaurants, um zahlungskräftige Kundschaft anzulocken.

DSC_785755Die Crew vom Rastaman Grill auf Siquijor Island, Philippinen, ist weiblich. Einige der Frauen stammen von anderen Inseln und haben hier ein neues Zuhause gefunden – gegessen wird am Abend vor der Schicht immer gemeinsam.

Kinderarbeit in der Palme: Auf Siargao Island, Philippinen, pflücken geschickte Hände die frischen Kokosnüsse für Touristen. Das erwirtschaftete Taschengeld bringen die Kinder in den nächsten Sari Sari-Store.

AL_RAF_0344 IIDie buddhistischen Mönche in Bangkok, Thailand, leben überwiegend von Spenden. Sie sind somit während ihrer Klosterzeit nicht auf ein eigenes Einkommen angewiesen.

DSC_68187Gladys betreibt auf Sibuyan Island, Philippinen, ein kleines Restaurant und brät hier Hamburger. Abends treffen sich die Dorffrauen zum Austausch und es gibt Tipps zum Thema häusliche Gewalt, Ehebruch oder Geldsorgen.

RFA-016Ein alter Speerfischer auf Siargao Island, Philippinen. Fischfang sichert in der Provinz immer noch vielen Menschen den Lebensunterhalt, auch wenn die Arbeitsbedingungen oftmals altertümlich sind.

RFA-011Bedürftige Kinder im Barangay Sports Center von Cebu City, Philippinen. Während Eltern und Freunde umsonst von den German Doctors behandelt werden, gibt es von freiwilligen Spendern gratis Marmeladenbrote für hungrige Mägen.

© Fotos und Text von Ralf Falbe. Sponsored Link: Hotel.de.

Advertisements


Kategorien:Asien

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: